11 Fakten über Südkorea 🇰🇷

11 Fakten über Südkorea 🇰🇷

Vor allem in den letzten Jahren hat Südkorea zunehmend an Popularität gewonnen. Sei es durch K-Pop-Bands wie “BTS”, Serien und Filme wie “Squid Game” oder “Parasite”, Webtoons oder Kosmetik – die koreanische Welle ist bei uns angekommen. Aber was weißt du überhaupt über das Land? Hier sind 11 Fakten über Südkorea, die du vielleicht noch nicht kanntest.

Keine Lust zu lesen? Dann schaue dir das Video an ☝🏻


1. Die koreanische Schrift heißt Hangeul ( 한글)

In Südkorea wird ein anderes Schriftsysten bzw. Alphabet als bei uns genutzt. Es heißt Hangeul und besteht aus 14 Konsonanten, 10 Vokalen und mehreren Doppelkonsonanten sowie kombinierten Vokalen. Beim Schreiben werden die Vokale und Konsonanten silbenweise in Blöcke zusammengefasst. Die koreanische Schrift wurde im 15. Jahrhundert von König Sejong erfunden.


2. Religion in Südkorea

Weißt du, welche Religionen in Südkorea vorherrschen? Tatsächlich sind etwa die Hälfte aller Koreaner Atheisten. Die andere Hälfte teilt sich relativ gleich auf in Buddhisten und Christen. Ja, Christen. Hättest du das gedacht? Das Christentum kam etwa im 18./19. Jahrhundert nach Korea und wurde immer populärer. Du wirst in Südkorea oft Kirchen sehen. Eine sehr bekannte ist beispielsweise die Kathedrale in Myeongdong.

Kathedrale in Myeongdong Seoul
Die Kathedrale in Myeongdong, Seoul


3. Warum wurde Korea geteilt?

Eine lange Zeit gab es ein vereintes Korea. Das änderte sich allerdings mit der Kapitulation Japans nach dem Zweiten Weltkrieg. Denn Korea war seit 1910 eine japanische Kolonie und nachdem Japan kapitulierte, überlegten die Siegermächte somit auch, was aus Korea werden sollte. Statt für die Unabhängigkeit Koreas, entschieden sie sich für die Aufteilung in Nord- und Südkorea. Dabei wurde Südkorea von der USA unterstützt und Nordkorea von der Sowjetunion. Sicher ist dir der Kalte Krieg ein Begriff. Es gab Spannungen zwischen Ost und West, die unter anderem auch zum Koreakrieg (1950-1953) führten und aufgrund der unterschiedlich Weltansichten der führenden Mächte, entwickelten sich auch Nord- und Südkorea in komplett andere Richtungen, sodass es bis heute kein vereintes Korea gibt.


4. Südkorea besteht zum Großteil aus Gebirge

Südkorea besteht zu etwa 70% aus Bergen. Da wundert es nicht, dass das Wandern in Südkorea der Volkssport Nummer eins ist. Das größte Gebirge ist das Taebaek-Gebirge, dass in Nordkorea beginnt und sich ca. 500 km entlang der Küste des Japanischen Meeres runter bis nach Ulsan erstreckt. Der höchste Berg des Landes ist der Hallasan mit 1960, der sich auf der Insel Jeju befindet.

Hallasan Berg auf Jeju, Südkorea
Der Hallasan – der höchste Berg Südkoreas

5. Die traditionelle Kleidung heißt Hanbok (한복)

Während der Hanbok vor einigen Jahrhunderten die tägliche Kleidung der Koreaner war, wird die Tracht heutzutage hauptsächlich bei besonderen Anlässen wie Hochzeiten, beim Chuseok (Erntedankfest) oder Seollal (Neujahrsfest) getragen. Bei Frauen besteht der Hanbok aus einer kurzen Jacke (eine Art Bolero) mit einer langen Schleife und einem langen Rock. Männer tragen eine Jacke und eine lange Hose. Du wirst Hanbok auch oft bei den Palästen sehen, da sie sehr beliebt bei Touristen sind. In Seoul bekommst du sogar kostenlos Eintritt in die Paläste, wenn du Hanbok trägst.

Mehrere Frauen, die Hanbok die traditionelle koreanische Kleidung tragen vor einem Palast in Seoul
Hanbok ist auch bei Touristen sehr beliebt

6. Südkoreaner sind trinkfreudig

Südkoreaner trinken sehr gerne. Vor allem Soju. Das ist das alkoholische Getränk Nr. 1 in Südkorea. Durchschnittlich trinkt jeder Koreaner ab 20 Jahren 87 Soju-Flaschen im Jahr . Das liegt möglicherweise auch daran, dass Soju relativ günstig ist (ca. 1500 Won = ca. 1,10€) und nicht so viel Alkohol enthält (meist um die 12-20%).


7. Essen + Alkohol = Anju (안주)

Alkohol und Essen gehören in Südkorea einfach zusammen. Die Speisen, die zum Trinken gereicht werden, heißen Anju. Es gibt oft bestimmte Kombination, die besonders gut passen. Zum einem Bier gibt es beispielsweise nichts besseres als frittiertes Hühnchen. Diese Kombi hat sogar eine eigene Bezeichnung: Chimaek (치맥).

8. Banchan gehören zum Essen dazu

Bei Banchan handelt es sich um mehrere Beilagen, die immer zum Essen gereicht werden. Die Art und Anzahl der Beilagen kann variieren, aber ein Banchan, dass nie fehlen darf ist Kimchi. Banchan bekommst du übrigens immer gratis zum Essen.

Auch hier gab es Banchan zum Essen (s. weiße Schälchen)


9. Die Schere als Küchenutensil

In Südkorea darf die Schere in keiner Küche fehlen. Sie ist ein wichtiges Utensil, um z.B. Fleisch oder Nudeln klein zu schneiden. Wofür wir ein Messer benutzen würden, nehmen die Südkoreaner lieber die Schere.

koreanisches Barbecue
Auch beim koreanischen Barbecue kommt die Schere zum Einsatz. Hast du sie entdeckt?


10. Fußbodenheizungen sind ein Muss

Fußbodenheizungen gehören normalerweise zur Grundausstattung von südkoreanischen Wohnungen und haben eine lange Tradition. Das koreanische Wort für Fußbodenheizung lautet Ondol (온돌), was sich aus On (온)= warm und Dol (돌) = Stein zusammensetzt. Dies verrät direkt, wie Fußbodenheizung traditionelle funktionierten: Man erwärmte mit Feuer den mit Steinen belegten Fußboden. Die Wohnräume hatten unter dem Fußboden einen freien Raum, der als Heizröhre diente und durch den Rauch des Feuers erwärmt wird. Heutzutage funktionieren die Fußbodenheizungen natürlich anders, aber die “Bodenkultur” ist geblieben. Viele Südkoreaner sitzen und schlafen gerne auf dem Boden.


11. Keine Schlüssel für Wohnungstüren

Vorbei sind die Sorgen, dass du deinen Schlüssel zuhause vergisst! Zumindest wenn du in Südkorea lebst. Denn dort sind Wohnungstüren nicht mit einem Schlüsselschloss ausgestattet, sondern es muss ein Zahlencode eingegeben werden, um in die Wohnung zu gelangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.