Moros y Cristianos: Rezept für das kubanische Gericht

Moros y Cristianos: Rezept für das kubanische Gericht

Reis und Bohnen gehören in vielen Ländern zum täglichen Essen – so auch auf Kuba. Dabei haben die Kubaner einen ganz speziellen Namen für ihr Gericht mit Reis und Bohnen: Moros y Cristianos. Hier erfährst du, was es mit dem Namen auf sich hat und wie du das kubanische Essen ganz einfach nachkochen kannst.

Was sind Moros y Cristianos?

kubanisches Gericht Moros y cristianos

Übersetzt heißt Moros y Cristianos Mauren und Christen. Was soll den das für ein komischer Name sein, fragst du dich? So erging es mir auch zunächst, als ich noch nicht einmal wusste, dass es sich bei diesem kubanischen Essen um Reis mit Bohnen handelt. Auf Kuba habe ich mehrmals in Paladares gegessen, wo ich dann auch zum ersten Mal mit diesen Moros y Cristianos in Berührung gekommen bin. Und als ich so vor dem weißen Reis mit schwarzen Bohnen saß, kam mir endlich die Erleuchtung…weiß sind die Christen und schwarz sind die Mauren!

Die Geschichte hinter dem Namen „Moros y Cristianos“

Das Gericht heißt natürlich nicht nur so, weil die Farben „passen“, sondern es spiegelt ein Stück der spanischen Geschichte wieder.

Die Mauren spielten in Spanien viele Jahrhunderte lang eine wichtige Rolle, weil sie über das Land herrschten. Anfangs lebten Mauren, Juden und Christen friedlich zusammen. Doch die Christen wollten Spanien zurückerobern, was zu Kämpfen zwischen Mauren und Christen geführt hat, bis die Mauren tatsächlich Stück für Stück komplett aus Spanien vertrieben wurden. Diese Zeit der Rückeroberung wird Reconquista genannt und hat satte 770 Jahre gedauert! Dementsprechend kann man auch heute noch den Einfluss der Mauren in Spanien sehen. Die Alhambra in Granada ist ein Beispiel dafür. Da die Reconquista so ein wichtiger Teil der spanischen Geschichte ist, erinnern die Spanier in vielen Orten mit Festen, die ebenfalls Moros y cristianos heißen, daran.

Du fragst dich, was die spanische Geschichte in einem kubanischen Gericht zu tun hat? Kuba war damals eine spanische Kolonie und so haben die Spanier dort auch ihre Spuren hinterlassen. Das ist übrigens auch der Grund, weshalb auf Kuba spanisch gesprochen wird. So viel zur Geschichte, kommen wir zum Kochen…

Das Rezept für Moros y Cristianos

Zutaten

  • 1 Tasse Reis (ca. 120g)
  • halbe Tasse schwarze Bohnen
  • eine Paprika
  • 2 EL Öl
  • 1-2 TL Oregano
  • 0,5-1 TL Kreuzkümmel
  • halbe Knoblauchknolle (ca. 4 Knoblauchzehen)
  • 1 große Zwiebel
  • 1 EL Tomatenmark (optional)
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

1. Weiche die Bohnen am besten vorher (z.B. am Abend davor) in einem Topf mit Wasser ein. Wenn du das Essen spontan kochen willst, kannst du diesen Schritt auch auslassen, aber das Einweichen sorgt aber dafür, dass die Bohnen beim Kochen schneller gar sind.

2. Koche die Bohnen mit dem Oregano in einem Topf mit Wasser bis sie weich sind. Schütte das Wasser weg.

3. Bereite den Reis in einem Reiskocher oder Topf zu. Optional kannst du den Reis auch zusammen mit den Bohnen kochen, allerdings hast du bei dieser Variante am Ende nur noch “Moros”, weil die Bohnen den Reis dann schwarz färben.

4. Schneide die Zwiebeln und die Knoblauchzehen in feine Würfel. Erhitze das Öl in einer große Pfanne oder einem Wok und füge die Zwiebeln und den Knoblauch hinzu.

5. Schneide die Paprika in kleine Würfel und gib sie ebenfalls in die Pfanne. Brate das Ganze einige Minuten an. Füge die Bohnen hinzu. Anschließend kannst du die Gewürze und das Tomatenmark dazutun.

6. Sobald der Reis gar ist, kommt der ebenfalls dazu. Mische alles miteinander. Jetzt nur noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und schon sind deine Moros y cristianos fertig!

Buen Provecho!

Kennst du noch weitere Gerichte, die einen interessanten Namen haben? Weißt du, warum sie so heißen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.