Curry mit Reise

Thai Curry mit Gemüse und Reis

Die thailändische Küche gehört definitiv zu den besten der Welt und Thai Currys gehören zu meinen Lieblingsgerichten. Sie sind superlecker, gesund, schnell gemacht und man kann sie sehr gut variieren. Hole dir ein Stück Thailand nach Hause und koche dieses leckere Rezept nach.

Als ich in Thailand war und zum ersten Mal ein Thai Curry gegessen habe, war es um mich geschehen. Es war Liebe auf den ersten Biss. Eine Geschmacksexplosion.

Ab diesem Moment war für mich klar, dass ich dieses leckere Gericht auch zuhause nachkochen muss. Das tolle ist, dass es wirklich einfach und schnell geht. Im Prinzip brauchst du nur ein paar Basiszutaten.
Der “Zauber” dieses Gerichts liegt, wie der Name schon verrät, in der Currypaste. Für dieses Rezept habe ich gelbe Currypaste genommen, aber es geht auch jede andere (grün, rot, Panang, etc.). Eine weitere Grundzutat ist Kokosmilch. Außerdem wird das Curry traditionell mit Reis gereicht. Welchen und wie viel du da nimmst, überlasse ich dir.

Curry mit Reise

Zum Abschmecken brauchst du Fischsauce, Palmzucker und Limettensaft.
Den Rest kannst du dir so zusammenwürfeln, wie es dir gefällt. Du kannst komplett anderes Gemüse nehmen oder auch Fleisch oder Fisch dazutun.

Zutaten

  • 1-2 EL (gelbe) Currypaste
  • 1 EL Öl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Süßkartoffel
  • 1/2 Dose Kichererbsen
  • 2 Karotten
  • grüne Bohnen
  • 1 Dose Kokosmilch
  • Limettensaft
  • Fischsauce
  • Palmzucker
  • Reis

Zubereitung

  1. Hacke die Zwiebel klein und schneide die Süßkartoffel und die Karotten in Würfel. Gieße das Wasser aus der Dose mit den Kichererbsen ab.
  2. Wasche den Reis und koche ihn im Reiskocher oder Topf zu.
  3. Während der Reis kocht, erhitze das Öl auf der mittleren Stufe in einem Topf. Gib die zerhackte Zwiebel in den Topf und schwitze sie solange an, bis sie glasig ist. Anschließend kommt die Currypaste dazu.  Je nachdem welche Currypaste du verwendest, kann sie ganz schön scharf sein. Nimm also lieber erst einmal weniger und würze ggfs. nach. Mit 1 EL müsstest du auf der sicheren Seite sein;). Rühre die Paste im Topf ständig, damit sie nicht anbrennt!
  4. Tue etwas von der Kokosmilch dazu und rühre solange, bis die Paste sich mit der Kokosmilch verbunden hat und zu einer dickflüssigen Soße geworden ist. Nun kannst du die Süßkartoffel und die Karotten hinzutun. Koche alles auf und lasse das Ganze etwa 5 Min. köcheln.
  5. Anschließend füge den Rest der Kokosmilch und das restliche Gemüse hinzu. Sollte dir das Curry zu dickflüssig sein, kannst du zusätzlich etwas Wasser dazugeben. Dann lasse das Curry bei geschlossenem Deckel und niedriger Hitze etwa 15 Minuten köcheln.
  6. Wenn die Süßkartoffeln gar sind, ist das Curry fertig. Sollte dein Schmecke das Ganze mit Fischsauce, Limettensaft und Palmzucker ab. Die Zutaten runden nicht nur den Geschmack ab, sondern helfen auch, dein Curry abzumildern, falls es zu scharf geworden sein sollte. Wie viel du davon reintust, ist Geschmacksache. Hier gilt das gleiche wie bei der Paste. Taste dich am besten langsam heran und würze ggfs. nach. Serviere das Curry mit dem fertig gekochten Reis.
    Und schon bist du fertig! Guten Appetit!

Wie hat dir das Curry geschmeckt? Wie sieht deine Variation des Currys aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sorry, aber du darfst du die Inhalte meiner Seite nicht kopieren. Du kannst mich aber gerne kontaktieren, wenn du Interesse an meinem Content hast :).