Wie Weihnachten in Polen gefeiert wird

Wie Weihnachten in Polen gefeiert wird

Hast du dich schon einmal gefragt, wie Weihnachten in anderen Ländern gefeiert wird? Jede Nation hat seine ganz eigenen Traditionen für dieses besondere Fest. Diesmal zeige ich dir, wie Weihnachten in Polen gefeiert wird.

Für die Polen ist Weihnachten das wichtigste Fest im Jahr und bringt sehr viele Traditionen mit sich. Der wichtigste Tag ist dabei Heiligabend, auf polnisch Wigilia genannt.

Vor allem für die Frauen heißt das viel Arbeit und Stress, denn sie stehen schon seit dem frühen Morgen in der Küche und bereiten das Essen vor. Manche haben sogar schon am Vortag damit angefangen, schließlich müssen sie bis zum Abend 12 Gerichte zubereiten. Es sind genau 12 Gerichte wegen den 12 Aposteln.

Das Essen

Auch bei der Auswahl der Speisen gibt es feste Traditionen und es werden typisch polnische Gerichte aufgetischt. Die wichtigste Regel: Es gibt kein Fleisch, sondern Fisch. Vor allem der Karpfen ist eine beliebte Fischsorte, auch wenn die Popularität langsam abnimmt.
Was ebenfalls unbedingt dazu gehört sind Barszcz z uszkami, eine Rotebeetesuppe mit kleinen Teigtaschen.

Barszcz polnische Suppe
Barszcz mit Uszka polnische Suppe

Außerdem findet man auf dem Tisch zum Beispiel: Kartoffeln, Sauerkraut, Rotkohl, Pierogi und einen Kompott aus Trockenobst.

Die Nachspeisen

Die Desserts unterscheiden sich je nach Region. In Schlesien isst man beispielsweise Makówka, eine Süßspeise mit Mohn, in Milch getränktem Weißbrot und bakalie- getrocknetes Obst wie Rosinen, aber auch Mandeln können dabei sein. Ein anderes Dessert, dass in vielen Teilen Polens an Weihnachten gegessen wird, ist Makowiec. Wie du vielleicht schon bemerkt hast, klingen die beiden Gerichte ähnlich. Denn mak heißt “Mohn” und bei dem Makowiec handelt es sich um einen Mohnkuchen. Mohn spielt also eine wichtige Rolle bei den weihnachtlichen Süßspeisen in ganz Polen.

polnischer Kuchen mit Mohn
Makowiec

Polnische Traditionen

Während das Essen fast fertig ist, stehen die Kinder ungeduldig am Fenster. Denn gegessen wird erst, sobald der erste Stern (der Abendstern) zu sehen ist. Meistens ist das um ca. 17 Uhr der Fall. Dann versammelt sich die ganze Familie am Tisch und betet gemeinsam. Dabei wird eine Oblate rumgereicht, von der sich jeder ein Stück abbricht und isst.

polnische Weihnachten Oblaten
polnische Weihnachten Oblaten

Anschließend beginnt das Essen. Aber was ist das? Da ist ein Gedeck zu viel auf dem Tisch, was hat das zu bedeuten? Das ist kein Versehen, sondern eine polnische Tradition. Das zusätzliche Gedeck gehört dazu, denn man weiß ja nie, ob nicht doch noch ein unerwarteter Gast kommt. Außerdem hat jeder unter seinem Teller eine Münze, die gegen Armut schützen soll. Ein weiterer Brauch, der Reichtum bringen soll, ist die Fischschuppe im Portemonnaie.

Nach dem langen Essen bei dem alle Speisen probiert werden, gibt es die Bescherung und eine Tradition ist in Deutschland und Polen gleich: Am späten Abend gehen alle in die Kirche. Was in Deutschland die Christmette ist, ist in Polen die pasterka. Und mit dem Gang zur Kirche endet Wigilia, der wichtigste Tag an Weihnachten für die Polen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.